Karthäuser SPD fordert den barrierefreien Anschluss der Bushaltestelle „Hauptbahnhof West“ an den Hauptbahnhof

Veröffentlicht am 08.03.2021 in Kommunales

Der Stadtteil Karthause mit seinen über 11.000 Einwohner hat leider keine Busverbindung, die direkt vor dem Koblenzer Hauptbahnhof hält. Stattdessen nutzen die Karthäuserinnen und Karthäuser die Haltestelle „Hauptbahnhof West“. Diese hat allerdings einen großen Nachteil: eine lange und steile Treppe, die aus westlicher Richtung den Hauptbahnhof erschließt.

„Diese Treppe ist mir schon länger ein Dorn im Auge und führt immer wieder zu Beschwerden. Für beeinträchtigte Menschen und ältere Mitbürger ist sie überhaupt nicht oder nur schwer nutzbar. Aber auch für Jüngere mit Gepäck ist die Treppe eine Herausforderung. Daher brauchen wir dringend eine Verbesserung der Situation“, so das Karthäuser Ratsmitglied Thorsten Schneider (SPD).

„Die Deutsche Bahn hat ein Sanierungsprogramm für Ihre Bahnhöfe aufgelegt. Hier muss dringend als Nachtrag der Bau eines Aufzuges aufgenommen werden. Ich werde Kontakt mit den zuständigen Stellen aufnehmen und einen entsprechenden Antrag stellen“, berichtet Bundestagsabgeordneter Detlev Pilger (SPD).

„Ein barrierefreier Anschluss dieser Bushaltestelle an den Hauptbahnhof ist sehr wichtig, weil sich gerade an einem solchen Knotenpunkt entscheidet, wie der Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs in Koblenz von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen wird. Daher ist es selbstverständlich, dass wir diese Maßnahme unterstützen“, ergänzen die Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling und Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolph (beide SPD).

Foto v. l.: Ratsmitglied Thorsten Schneider, Bundestagsabgeordneter Detlev Pilger, Bundestagskandidat Dr. Thorsten Rudolf und Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling