Entscheidungen für eine starke Einkaufsstadt Koblenz getroffen

Veröffentlicht am 17.11.2011 in Wirtschaftspolitik

SPD-Politiker bewerten BUGA2011 und Zentralplatz als Meilensteine – Mit einer Quote von 4,67% sehr niedriger Leerstand in der Rhein-Mosel-Stadt.

„Koblenz hat sich in der letzten Dekade wie kaum eine zweite Stadt entwickelt“, zu diesem Ergebnis kommen von Seiten der SPD-Fraktion der kultur- und tourismuspolitische Sprecher, Christian Altmaier und der wirtschaftspolitische Sprecher, Manfred Bastian. Durch Entscheidungen für die Bundesgartenschau 2011 Koblenz und die „Neue Mitte“ am Zentralplatz habe man Weichen für eine starke Einkaufsstadt Koblenz gestellt.

„Auch wenn beide Projekte nicht unumstritten waren, so sind wir überzeugt, dass die mutigen Entscheidungen die getroffen wurden und maßgeblich von der SPD Unterstützung fanden, richtig für Koblenz sind.“ Als Beleg für diese Aussage führen die SPD-Politiker den Erfolg der BUGA2011 mit über 3 Millionen Besuchen ebenso an, wie die bereits jetzt schon abzusehenden touristischen Entwicklungen in den Folgejahren.

Bemerkenswert sei ferner, dass der Leerstand an Geschäften in Koblenz sehr niedrig ist. „Mit 4,67 Prozent liegen wir im Städtevergleich sehr gut“, so Altmaier und Bastian, „seit 2001 ist der Leerstand gesunken, gerade in den letzten Jahren deutlich.“ Die hohe Nachfrage nach Ladenlokalen in besseren Lagen belege auch, dass die Entscheidung für den neuen Zentralplatz in der Form wie er nunmehr Realität wird, ebenfalls gut für Koblenz sei. „Eine Vermietungsquote von 75 Prozent besteht nach unseren Informationen im neuen Forum Mittelrhein.“

Durch die neue Attraktivität im Herzen der Stadt profitieren auch die umliegenden Straßenzüge. Sie alle würden mehr Frequenz und Aufmerksamkeit erhalten. „Wir sind überzeugt, dass mit Fertigstellung von Kulturbau und Einkaufsgalerie die Stimmung sich ändert, wie wir es bereits bei der BUGA2011 erleben durften. Auch hier gab es zu Beginn mehr Kritiker als Freunde, unterdessen sind es nur noch Skeptiker und viele BUGA-Freunde.“

Leerstehende Ladenlokale wurden in 2011 lediglich 23 zwischen Rhein, Mosel und Friedrich-Ebert-Ring gezählt. „Wir wissen um das starke Bemühen der City-Managerin Nicole Volmer, die mit der Stadtmarketing-GmbH nicht nur Ansprechpartner für den Einzelhandel ist, sondern auch Vermittlerin zwischen Verwaltung und Unternehmen, auch die übrigen Leerstände zu beseitigen.“

Insgesamt sehen beide Ratsmitglieder die Entwicklung der Stadt sehr gut. „Das vernetzte Arbeiten zwischen Wirtschaftsförderung, Tourismus und Kultur, die mit dem Kulturbau auch auf ein neues Fundament gesetzt wurde, wird sich auch in Zukunft positiv auswirken.“ Aus den Umfragen zur BUGA2011 geht auch hervor, dass eine Vielzahl der BUGA2011-Gäste zukünftig wieder nach Koblenz kommen will. „Dies werden dann auch Touristen sein, die nicht nur die Schönheit der Stadt vertiefend kennenlernen wollen, sondern auch hier einkaufen werden. Mit einem runderneuerten Angebot im Einzelhandel und ab Herbst 2012 auch mit dem Forum Mittelrhein mit neuen Geschäften, klingelt dann in Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel der Euro in der Kasse.“

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

djEFMacaVZ

Now I feel suiptd. That's cleared it up for me

Autor: Elora, Datum: 18.01.2012, 20:41 Uhr


qIeLzRQcFAHuCLA

I can't hear anything over the sound of how awsemoe this article is.

Autor: Rena, Datum: 18.01.2012, 17:59 Uhr


GtAGvboaauGoOmQ

THX that's a great asnewr!

Autor: Ally, Datum: 18.01.2012, 05:07 Uhr