25.11.2018 in Kommunales

Karthäuser Ratsmitglieder fordern LKW-Parkverbot

 

Immer wieder berichten Anwohner vom Berliner Ring, dass LKWs viele Parkplätze auf dem Parkstreifen blockieren und morgens früh ihre lauten Dieselmotoren warm laufen lassen.
Unter den bis zu 15 LKWs sind teils auswärtige Kennzeichen, Baustellenfahrzeuge und sogar Vierzigtonner.
"Unserer Meinung nach ist das den Anwohnern nicht mehr zumutbar. Es werden ja nicht nur Parkplätze blockiert, sondern auch erhebliche Emissionen freigesetzt. Bislang sieht die Stadt leider keinen Handlungsbedarf aber wir werden im Interesse der Anwohner an dem Thema dran bleiben", berichten unsere Ratsmitglieder Thorsten und Manfred.

28.10.2018 in Ortsverein

Karthäuser Ratsmitglieder besuchten Hochschule Koblenz

 
v. l.: Ratsmitglieder Thorsten Schneider und Manfred Bastian

In einem einstündigen Gespräch erörterten unsere Ratsmitglieder Thorsten Schneider und Manfred Bastian mit dem Präsident der Hochschule Koblenz Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran viele interessante Themen.

Unter anderem ging es um die Aufstockung des M-Traktes. Hier entstehen zusätzlich knapp 700 qm für den Fachbereich „bauen-kunst-werkstoffe“, der insbesondere der Fachrichtung Architektur zugutekommen wird. Die Kosten in Höhe von gut 2 Mio. Euro trägt das Land Rheinland-Pfalz.

Weiterhin wurde über angrenzende Grundstücke, den ÖPNV und die Parkplatzkapazitäten gesprochen.

Auch aktuelle Statistiken wurden beleuchtet. So hat die Studierendenzahl an den drei Standorten der Hochschule Koblenz nun die Marke von 10.000 (davon 6.600 auf der Karthause) überschritten. Derzeit beschäftigt die Hochschule 182 Professoren/innen, 473 Angestellte und 291 Lehrbeauftragte.

„Solche informativen Gespräche sind enorm wichtig für uns. Wir werden auch zukünftig versuchen viele Institutionen auf der Karthause regelmäßig zu besuchen“, so Schneider und Bastian.

14.10.2018 in Ortsverein

SPD spendet Blumen für die Karthause

 
Thorsten Schneider und Manfred Bastian übergeben die Tulpen an Harald Pohl mit Detlev Pilger

Die Karthäuser SPD und der Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger spendeten dem Karthäuser Ortsring auch in diesem Jahr wieder 1.000 rote Tulpenzwiebeln.

„Wir freuen uns sehr die traditionelle Pflanzaktion des Karthäuser Ortsrings unterstützen zu können“, so Detlev Pilger.

„Es ist eine ganz tolle Leistung des Ortsrings nun schon seit 20 Jahren diese Aktion aufrecht zu halten. Dafür sagen wir danke und helfen beim Pflanzen am 03.11.2018 wieder gerne“, ergänzt der Karthäuser SPD- Ortsvereinsvorsitzender Thorsten Schneider.

15.09.2018 in Kommunales

Wie geht es mit dem Ankerpfad von der Karthause nach Lay weiter?

 
Ratsmitglied Thorsten Schneider vor der Absperrung des Ankerpfades

Diese Frage stellte das Karthäuser Ratsmitglied Thorsten Schneider der Stadtverwaltung Koblenz.

Zurzeit ist der Ankerpfad immer noch gesperrt. Er ist in einem so schlechten Zustand, dass Gefahr für Leib und Leben besteht. Da einige Stützmauern desolat sind, kann es zu weiteren Hangrutschen kommen. Eine Erneuerung aller Mauern in dieser topographischen Lage ist schwierig und daher auch sehr teuer. Daher hatte die Stadtverwaltung auf Anfragen in der Vergangenheit bislang immer sehr zurückhaltend reagiert.

„Das habe ich sehr bedauert, da dieser Wanderpfad nicht nur einen traumhaften Blick auf die Mosel, Güls und Lay ermöglicht, sondern er ist natürlich auch touristisch relevant.

Aber nun gibt es Neuigkeiten, die mich vorsichtig optimistisch stimmen. Die Stadt hat nach geotechnischen Untersuchungen ein Sanierungskonzept erstellt, welches beginnend im nächsten Jahr über die nächsten vier bis fünf Jahre umgesetzt werden könnte “, berichtet Thorsten Schneider.

„Ich hoffe jetzt, dass alle Layer, Karthäuser und Koblenzer Kommunalpolitiker an einem Strang ziehen und wir diesen tollen Wanderweg zurückbekommen. Vielleicht können die Karthäuser ja schon im nächsten Jahr wieder zu Fuß zum beliebten 49. Koblenzer Weinfest in Lay gehen“, so Schneider.

16.08.2018 in Ortsverein

Treppenanlagen auf der Karthause in sehr schlechtem Zustand

 

„Die fünf Treppenanlagen zwischen den Straßen Am Spitzberg, Alexanderstraße und Simmerner Straße sind überwiegend in einem sehr schlechten Zustand. Immer wieder haben uns Anwohner deswegen angesprochen“, berichten die Karthäuser Ratsmitglieder Manfred Bastian und Thorsten Schneider.

Teilweise hat die Stadt Treppen gesperrt oder Gefahrenschilder aufgestellt. Nach Meinung der Anwohner und der beiden Ratsmitglieder hat sich der Zustand der Treppenanlagen noch weiter verschlechtert.

„In der Vergangenheit hieß es seitens der Stadt immer wieder, dass eine Instandsetzung zu teuer wäre. Wir sind aber der Meinung, dass zunächst wenigstens eine Treppenanlage erneuert werden sollte. Daher werden wir in der nächsten Ratssitzung einen entsprechenden Antrag stellen“, so Schneider und Bastian.